Einzelansicht

Dauerhafte Liefer-Engpässe bei Enzympräparaten mit 40.000 E. Lipase

Versorgung mit 25.000er Kapseln ist lt. Herstellern gesichert

CF-Patienten erlebten Engpässe während des letzten Jahres in der Versorgung mit Kreon 40.000, zeitweise auch Kreon 25.000. Die Geschäftsstelle schrieb daraufhin alle  Hersteller und Vertreiber mit der Bitte um weitere Informationen an und setzte sich auch mit dem Verband der Bauchspeicheldrüsenerkrankten sowie CFE in Verbindung. 

 

Ergebnis: Die Versorgung mit Enzymen in der Konzentration von 25.000 E. Lipase ist gesichert. Präparate mit 40.000 E. Lipase werden jedoch nur sporadisch erhältlich sein. Denn das notwendige Ausgangsmaterial für diese Präparate ist am Markt kaum noch zu erhalten. Die Gründe: Einer der stärksten Lieferanten von entsprechenden Schweine-Bauchspeicheldrüsen ist der chinesische Markt – der aber ist leergekauft. In Deutschland greifen neue Bestimmungen – Schweine müssen vor der Schlachtung jetzt gefüttert werden, dadurch sinkt die Konzentration von Enzymen in ihren Bauchspeicheldrüsen. Ernährungsgewohnheiten ändern sich, jüngere und magerere Schweine sind als Fleischlieferanten gefragt. Die Bauchspeicheldrüsen dieser Schweine haben aber eine geringere Konzentration von Enzymen. Patienten müssen also in Zukunft auf Enzympräparate mit einer Konzentration von 25.000 oder 36.000 Einheiten Lipase ausweichen und diese Frage mit ihrem Arzt in der CF-Einrichtung besprechen.  

 

Birgit Dembski (bdembski(at)muko.info)