Einzelansicht

Die Anwendung inhalativer Antibiotika ist bei Mukoviszidose assoziiert mit dem Nachweis von Scedosporium / Lomentosporium

Die europäische CF-Gesellschaft ECFS veröffentlicht monatlich die wichtigsten News aus der Fachzeitschrift "Journal of Cystic Fibrosis" (JCF). Die Artikel sind auf die wichtigsten Fragen fokussiert und werden in verständlicher (englischer) Sprache dargestellt. Wir stellen Ihnen hier eine Übersetzung der News zur Verfügung.

INHALED ANTIBIOTIC USE IS ASSOCIATED WITH SCEDOSPORIUM/LOMENTOSPORA SPECIES ISOLATION IN CYSTIC FIBROSIS. 

Autoren 

Hong G n(1), Lechtzin N (2), Hadjiliadis D (1), Kawut SM (1,3)

(1) Department of Medicine, Pulmonary, Allergy, and Critical Care Division, University of Pennsylvania Perelman School of Medicine, Philadelphia, Pennsylvania.
(2) Division of Pulmonary and Critical Care Medicine, Department of Medicine, Johns Hopkins University, Baltimore, Maryland.
(3) Center for Clinical Epidemiology and Biostatistics, University of Pennsylvania Perelman School of Medicine, Philadelphia, Pennsylvania.

Was war Ihre wissenschaftliche Fragestellung?

Wir wollten besser verstehen, welche Faktoren bei Patienten mit Mukoviszidose (cystische Fibrose, CF) zum Auftreten einer Kolonisation/Infektion mit Pilzen beitragen. Wir suchten besonders nach einem Pilz namens Scedosporium. 

Warum ist das wichtig?

In den letzten 20 Jahren hat die Kolonisation/Infektion mit Pilzen bei CF-Patienten zugenommen und Scedosporium-Arten sind die am zweithäufigsten gefundenen Schimmelpilze in der CF-Lunge. Die direkten Ursachen und Auswirkungen von Scedosporium, die wir in Kulturen finden, verstehen wir bisher nicht komplett. 

Wie sind Sie vorgegangen? 

Wir untersuchten CF-Betroffene ab einem Alter von sechs Jahren, die im CF Foundation Patienten-Register vom 1. Januar 2010 bis 31. Dezember 2012 dokumentiert waren. Wir identifizierten die Patienten, die eine positive Kultur für Scedosporium hatten und verglichen ihre Charakteristika miteinander, um zu sehen, ob sie etwas gemeinsam haben. Personen nach Lungen- oder Lebertransplantation wurden nicht eingeschlossen. 

Was haben Sie herausgefunden?

Die Studie fand bei ca. 3% der US-amerikanischen CF-Population Scedosporium-Arten. Ältere Patienten und Individuen kaukasischen Ursprungs hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine positive Scedosporium-Kultur. Außerdem hatten Personen, denen ein inhalatives Antibiotikum verschrieben wurde, wie Tobramycin oder Aztreonam, eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine positive Scedosporium-Kultur. 

Was bedeutet das, und warum muss man bei der Bewertung der Ergebnisse vorsichtig sein?

Die Assoziation von inhalierten Antibiotika und Scedosporium zeigt uns, dass chronisch inhalierte Antibiotika bei der Kolonisation/Infektion mit Scedosporium eine Rolle spielen könnten. Allerdings können wir daraus nicht schließen, dass inhalierte Antibiotika eine Kolonisation/Infektion mit Scedosporium direkt verursachen. Es erscheint plausibel, dass wir Scedosporium bei kränkeren Patienten sehen, die deshalb Antibiotika inhalieren. Weitere Untersuchungen sind nötig, um diesen Zusammenhang besser zu charakterisieren. 

Wie geht es weiter?

Wir müssen die klinische Bedeutung, die Scedosporium auf CF-Patienten hat, untersuchen. 

Quellen

Übersetzung von Dr. Uta Düesberg, 21.08.2019