Einzelansicht

Die Nordostseeauswahl (NOA) stellt Neuzugang vor: Steffi Jones trägt jetzt die Nummer 20

Steffi Jones bekommt von Hans Ludwig Meyer, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) und Medienverantwortlicher im NOA-Team, das Trikot mit der Nummer 20 überreicht. Quelle: NOA. Dieses Foto darf nur mit dem Fotografen-Nachweis und ausschließlich im Zusammenhang mit der hier behandelten Aktion verwendet werden. Bei anderen Nutzungswünschen (0228 98780-22).

Mit Steffi Jones hat die Nordostseeauswahl (NOA) nun den ersten Neuzugang für die kommende Saison vorgestellt. Die NOA ist ein prominent besetztes Fußballteam, das zugunsten von Menschen mit Mukoviszidose auf den Platz geht. Hans Ludwig Meyer, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) und Medienverantwortlicher im NOA-Team, überreichte Steffi Jones  nun offiziell das Trikot mit der Nummer 20. Die Weltmeisterin von 2003 und Präsidentin des Organisationskomitees für die WM 2011 ist damit die zweite Frau im NOA-Team. „Wir sind stolz, dass Steffi Jones jetzt mit uns für Mukoviszidose - Betroffene kickt. Neben 60 männlichen Spielern darf sich besonders die ehemalige Nationalspielerin Britta Carlson sehr auf die Unterstützung von Steffi Jones freuen“, erklärt Klaus Gudat, Teammanager der Benefiz-Mannschaft.

Einsatz als Schutzengel inklusive

Steffi Jones ist seit dem 1. September 2011 Direktorin für Mädchen-Frauen-und Schulfußball beim Deutschen Fussball-Bund (DFB). Sie spielte von 1991 bis 2007 in der Bundesliga und gehörte von 1993 bis 2007 der deutschen Frauen-Nationalmannschaft an. Seit Oktober 2011 engagiert sich die ehemalige Weltklasse-Fußballerin ehrenamtlich für die Schutzengelkampagne des Mukoviszidose e.V

Engagement vor Spaß am Spiel

Seit 1996 haben die über 60 Teammitglieder der NOA rund um ihren Teammanager Klaus Gudat weit über 450.000 Euro für Menschen mit Mukoviszidose erspielt. "Für uns alle war es wichtig, dass wir nach unserer aktiven Sportlerlaufbahn nicht ausschließlich zum Spaß zusammen kommen, wenn wir spielen, sondern uns vor allem sozial engagieren", sagt Dr. Bernd Brexendorf, ehemaliger Bundesligaspieler und langjähriger Mannschaftsarzt, zum Beispiel beim FC Schalke 04.

Hoffnung und Ermutigung
Gerd Eißing, Vorstandsmitglied des Mukoviszidose e.V., ist dankbar für die tatkräftige Hilfe der engagierten Sportler: "Für uns Betroffene, die wir als Patienten oder Eltern den Kampf gegen die Erbkrankheit jeden Tag aufs Neue annehmen müssen, ist die Unterstützung ein Zeichen der Hoffnung und auch Ermutigung.“

Mukoviszidose ist eine genetisch bedingte Stoffwechselerkran­kung und gehört zu den seltenen Erkrankungen. In Deutschland leben rund 8.000 Menschen mit der bis heute unheilbaren und tödlichen Krankheit. Durch eine Störung des Salz- und Wassertransports in die Körperzellen werden Or­gane wie die Lunge oder die Bauchspeicheldrüse zerstört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nordostseeauswahl.de und www.muko.info/schutzengel

Kontakt:
Mukoviszidose e.V.
Pressestelle

Annette Schiffer
Telefon: 0228 / 9 87 80-22
Email: ASchiffer@muko.info
www.muko.info