Einzelansicht

Fußballmädchen verleihen Hoffnung Flügel

Ein voller Erfolg war das Benefizturnier des TSV Eysölden, das von den U15- und U17-Mädchen am 11. Juni zugunsten von Menschen mit Mukoviszidose organisiert worden war.

Elf Mannschaften waren der Einladung gefolgt. Bereits im Vorfeld hatten die jungen Fußballerinnen um die betroffene Mutter Sandra Streb gezielt um Unterstützung bei Sponsoren gebeten und zahlreiche Sach- und Geldspenden organisieren können. Am Tag selbst mischten sich Laura Planer und Elisabeth Noderer von der Eysöldener U17-Mannschaft – frei nach dem Motto des Benefizturniers „Der Hoffnung Flügel verleihen“ – als Engel verkleidet unter die Zuschauer und baten um Spenden.

Mit großem Erfolg. Nach Eingang und Auszählung aller Spenden konnten sich Verein, Mannschaften, Organisatoren und Gäste jetzt über einen Erlös von tollen 3.000 Euro freuen. Unterstützt hatte die Aktion auch die Regionalgruppe Mittel- und Oberfranken mit Kerstin Hörath und Kerstin Geyer, die die vielen Fragen interessierter Zuschauer zum Thema Mukoviszidose beantworten konnten und wichtige Aufklärungsarbeit leisteten.

„Wir grenzen nicht aus. Wir binden mit ein. Wir machen miteinander Sport“, betonte Landrat Herbert Eckstein, der sich von der Veranstaltung und dem Engagement der Mädchen begeistert zeigte, bei der Siegerehrung. In deren Rahmen bedankte sich Kerstin auch Hörath noch einmal herzlich bei allen Beteiligten für die großartige Unterstützung und verdeutlichte, wie wichtig der Sport auch und gerade bei der Therapie von Mukoviszidose ist. Die vorderen Platzierungen überließen die Eysöldener Mädchen den Gästen. So gewannen bei den U17-Mädchen der 1. FC Altdorf und bei den U15-Mädchen die TSV 1848 Schwabach Rang eins.