Einzelansicht

Gesine Schwan neues Mitglied im Deutschen Kuratorium Mukoviszidose

Bonn, 22.03.2010

<a href="http://muko.info/fileadmin/Dokumentenablage/Presse/PM/2010/GesineSchwan_2.jpg" target="_blank" class="download">Pressefoto (JPEG 1,7 MB)</a><br /><strong>Bildunterschrift:</strong> Prof. Dr. Dr. h.c. Gesine Schwan ist neues Mitglied im Deutschen Kuratorium Mukoviszidose. <br />(Dieses Foto darf ausschließlich im Zusammenhang mit dem hier behandelten Thema verwendet werden. Bei anderen Nutzungswünschen: 0228 98780-22).

Gemeinsam Mukoviszidose besiegen!

Die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan wird neues Mitglied im Deutschen Kuratorium Mukoviszidose. Das verkündeten die Sprecher des Gremiums, Dr. h.c. Rolf Hacker, Vorsitzender der Christiane Herzog Stiftung und Horst Mehl, Erster Vorsitzender des Mukoviszidose e.V. am vergangenen Wochenende auf der Jahrestagung 2010 des Mukoviszidose e.V. in Weimar: „Wir freuen uns, eine so couragierte Frau wie Gesine Schwan in unseren Reihen begrüßen zu dürfen. Die Betroffenen brauchen mutige Fürsprecher, die sich nicht scheuen, die Öffentlichkeit auf öffentliche  Nöte hinzuweisen.“

Schwan: „Mukoviszidosekranke dürfen Vertrauen haben!“

Zu den wichtigsten Aufgaben der Kuratoriumsarbeit zählt Gesine Schwan den Einsatz für mehr öffentliche Aufmerksamkeit im Sinne der Betroffenen.  „Die Mukoviszidose-Patienten dürfen  Vertrauen haben, dass ihr alltäglicher Kampf von ihren Mitmenschen gesehen und unterstützt wird. Voraussetzung dafür ist, dass die Bevölkerung überhaupt etwas über das Leben mit der unheilbaren Erbkrankheit erfährt. Dafür möchte ich mich im Deutschen Kuratorium Mukoviszidose einsetzen“, erklärte Gesine Schwan.

Eine große Lücke geschlossen

Die bekannteste Fürsprecherin für Menschen mit Mukoviszidose war Christiane Herzog. Wie kein anderer hat sie sich in der Öffentlichkeit für diese Menschen eingesetzt und dafür mit der Gründung der Christiane Herzog Stiftung auch ein deutliches Zeichen gesetzt. Das Deutsche Kuratorium Mukoviszidose knüpft an diese Arbeit an. Es wurde im August 2003 als Gemeinschaftsinitiative der Christiane Herzog Stiftung und des Mukoviszidose e.V. ins Leben gerufen. Das Gremium setzt sich für die Anliegen Mukoviszidose-Betroffener ein und versucht die große Lücke zu schließen, die nach dem Tode von Christiane Herzog entstanden ist. Zu den Mitgliedern zählen engagierte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens: Prof. Dr. h.c. Josef Gerstner, Dr. h.c. Rolf Hacker, Peter Hahne, Dr. Markus Herzog, Michaela May, Horst Mehl, Markus Schächter, Dr. Henning Scherf, Ingrid Stolpe, Dr. Bernhard Vogel, Marco Schreyl, Dr. Theo Zwanziger.