Einzelansicht

Mukoviszidose Institut unterzeichnet „All Trials“-Petition

Weltweit wird nur etwa die Hälfte aller Ergebnisse klinischer Studien veröffentlicht. Selbst die Durchführung der Studien wird nicht immer registriert. Die Folge davon ist, dass Studien in gleicher oder ähnlicher Form unnötig mehrfach durchgeführt werden und wichtige Hinweise auf Nebenwirkungen, Wirksamkeit oder Versagen einer Therapie nicht an die Öffentlichkeit kommen. Besonders die negativen Ergebnisse von Studien werden gerne unter Verschluss gehalten. Damit gehen wertvolle Informationen verloren, Wissenschaftler können diese Erkenntnisse deshalb nicht in ihre Forschung und Ärzte nicht in ihre Behandlung einbeziehen.

Mit der Petition „All Trials“ möchte ein Konsortium aus Wissenschaftlern, Ärzten und Aktivisten, darunter das Centre for Evidence-based Medicine und die Cochrane Collaboration erreichen, dass alle Ergebnisse klinischer Studien veröffentlicht werden und die Durchführung jeder Studie registriert wird. Sie rufen Regierungen, Behörden und Forschungsinstitutionen dazu auf, Maßnahmen umzusetzen, um dies zu erreichen. Die Petition ist bereits von unzähligen medizinischen Gesellschaften und Journalen, Patientenorganisationen, Forschungseinrichtungen unterzeichnet worden.

Im Namen der Mukoviszidose Institut gGmbH hat Geschäftsführer Dr. Andreas L.G. Reimann die Petition unterzeichnet. Im elektronischen Gästebuch hierzu bemerkte er:

„Patienten, die bessere Behandlungsmöglichkeiten brauchen, haben ein Recht die Ergebnisse aller klinischer Studien zu erfahren und zwar unabhängig von ihrem Ergebnis. Das wird auch den wissenschaftlichen Fortschritt unterstützen, weil Wissenschaftler mehr darüber erfahren welche Wege zum Ergebnis führen – und welche nicht. Die Veröffentlichung aller Studienergebnisse ist nicht wieder einfach eine Forderung wie viele andere. Sie ist das Herzstück um klinische Wissenschaft zu betreiben.“