Einzelansicht

Neues aus der Forschung: Effektivität einer abgestuften Strategie zur Eradikation von Pseudomonas aeruginosa bei Kindern mit Cystischer Fibrose

Die europäische CF-Gesellschaft ECFS veröffentlicht monatlich die wichtigsten News aus der Fachzeitschrift "Journal of Cystic Fibrosis" (JCF). Die Artikel sind auf die wichtigsten Fragen fokussiert und werden in verständlicher (englischer) Sprache dargestellt. Wir stellen Ihnen hier eine Übersetzung der News zur Verfügung.

Effectiveness of a stepwise Pseudomonas aeruginosa eradication protocol in children with cystic fibrosis

J Cyst Fibros. 2017 May;16(3):395-400.

Autoren
Ana C. Blanchard1, Eric Horton2, Sanja Stanojevic2, Louise Taylor2, Valerie Waters1, Felix Ratjen2.
1 Division of Infectious Diseases, Department of Pediatrics, The Hospital for Sick Children,
University of Toronto, 555 University Avenue, Toronto, Canada M5G 1X8.
ana.blanchard@sickkids.ca; valerie.waters@sickkids.ca
2 Division of Respiratory Medicine, Department of Pediatrics, The Hospital for Sick Children, University of Toronto, 555 University Avenue, Toronto, Canada M5G 1X8.
eric.horton@sickkids.ca; sanja.stanojevic@sickkids.ca; louise.taylor@sickkids.ca; felix.ratjen@sickkids.ca

Effektivität einer abgestuften Strategie zur Eradikation von Pseudomonas aeruginosa bei Kindern mit Cystischer Fibrose

Was war Ihre wissenschaftliche Fragestellung?
Wir wollten herausfinden, wie gut eine abgestufte Strategie zur antibiotischen Behandlung wirkt, mit der bei einem neuen Nachweis von Pseudomonas aeruginosa diese Bakterien bekämpft werden sollen. Pseudomonas aeruginosa ist ein Krankheitserreger, der bei Kindern mit Cystischer Fibrose Infektionen verursacht.

Warum ist das wichtig?
Man verwendet Antibiotika, um die Pseudomonas aeruginosa-Bakterien aus den Atemwegen zu entfernen, weil diese Bakterien bei Kindern mit Cystischer Fibrose das Lungengewebe schädigen. Es gibt keine gesicherten Informationen darüber, was man tun sollte, wenn dieses Ziel beim ersten Therapieversuch nicht erreicht wird.

Wie sind Sie vorgegangen?
Wir haben uns angeschaut, wie gut unsere dreistufige Strategie zur Beseitigung der Pseudomonas aeruginosa-Infektion bei Kindern in unserer Einrichtung zwischen 2010 und 2015 funktioniert hat. In Stufe 1 wurde einen Monat lang Tobramycin inhaliert. Wenn dies nicht zum Erfolg führte, wurde in Stufe 2 erneut einen Monat lang Tobramycin inhaliert. Wenn die Patienten danach nicht frei von  Pseudomonas aeruginosa waren, erfolgte in Stufe 3 eine zweiwöchige Therapie mit intravenös verabreichten Antibiotika, gefolgt von inhaliertem Tobramycin.

Was haben Sie herausgefunden?
Bei 128 Patienten mit CF fanden wir, dass die Pseudomonas aeruginosa-Bakterien in 77% aller Fälle nach der ersten Therapiestufe aus den Atemwegen entfernt waren. Wenn man bei den 23% der Patienten, bei denen dieser erste Schritt nicht erfolgreich war, weitere Stufen der Strategie anwendet, steigt die Erfolgsquote auf 88%. Das bedeutet, dass es bei der großen Mehrheit der Kinder nach einem neuen Nachweis von Pseudomonas aeruginosa möglich ist, die Infektion zu beseitigen.

Was bedeutet das, und warum muss man bei der Bewertung der Ergebnisse vorsichtig sein?
Unsere Studie zeigt, dass eine mehrstufige Strategie zur antibiotischen Behandlung der Infektion mit Pseudomonas aeruginosa sinnvoll ist. Die erste Stufe hat die höchste Erfolgsquote, und wenn man weitere Strategiestufen anwendet, kann man diese Infektion bei der große Mehrheit der Patienten beseitigen. Dies ist eine sehr wichtige Erkenntnis, allerdings muss man dabei berücksichtigen, dass es sich hier um eine retrospektive Untersuchung handelt, bei der Patientendaten aus der Vergangenheit ausgewertet wurden, und nicht um eine klinische Interventionsstudie.

Wie geht es weiter?
Wir hoffen, dass diese neue Information den behandelnden Ärzten mehr Sicherheit für die Auswahl weiterer Behandlungsschritte verschafft, wenn der erste Versuch zur Beseitigung der Pseudomonas aeruginosa-Bakterien aus den Atemwegen von Patienten mit Cystischer Fibrose nicht zum Erfolg geführt hat. Weitere Studien sind erforderlich, um herauszufinden, welche spezielle Form der antibiotischen Therapie dabei am wirkungsvollsten ist.

Quellen:
CF Resarch News Artikel
Abstract des Originalartikels

Übersetzung von Wilhelm Bremer, 10.08.2017