Einzelansicht

RTL läuft 337 Kilometer für Mukoviszidose-Betroffene

Das RTL- Team „SpoRTLich“ läuft den RheinEnergie Marathon 2010 für Menschen mit Mukoviszidose.

Kilometer 10: DSDS-Moderator und Mukoviszidose-Botschafter Marco Schreyl feuert RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel an.

RTL-Redakteurin Ulrike wird von Marco Schreyl im Ziel begrüßt. Sie läuft den Halbmarathon für ihre an Mukoviszidose verstorbene Schwester.

Im Ziel: RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel, RTL-Redakteurin Ulrike. Unterstützte die Läufer: DSDS-Moderator Marco Schreyl.

Mukoviszidose-Botschafter Marco Schreyl  unterstützt das RTL-Team „SpoRTLich“

Insgesamt 337 Kilometer für Menschen mit Mukoviszidose hat das Firmen-Team „SpoRTLich“ der Kölner Mediengruppe RTL am vergangenen Sonntag beim RheinEnergie Marathon 2010 in Bonn zurück gelegt. Neben Chefredakteur Peter Kloeppel sind Larsen Behm, Sven Endlich, Tino Groß, Friede Guthmann, Britta Heckeroth, Matthias Lehnigk, Sünje Ohlen, Ulrike Reimann, Frank Schlieder, Martin Schulte, Klaus Thibault, Jens Urbschat, Alexandra Volmer, Andrea Volmer und Björn Wiesemann für den Mukoviszidose e.V. an den Start gegangen. „Gemeinsam Mukoviszidose besiegen!“ lautete die Botschaft der sportlichen Fernsehmacher auf der 21,1 Kilometer langen Halbmarathondistanz.

Mukoviszidose-Botschafter Marco Schreyl unterstützt RTL-Kollegen

Auf der Marathon-Strecke wurde die RTL Mannschaft von DSDS-Moderator und Mukoviszidose-Botschafter Marco Schreyl angefeuert: „Die Schlagkraft von RTL zeigt sich eben auch bei solchen Gelegenheiten. Meine Kollegen haben den Halbmarathon souverän absolviert und gleichzeitig auf das Schicksal von Menschen mit Mukoviszidose aufmerksam gemacht. Die Patienten brauchen eine Menge Kraft und Disziplin um ihren schweren Alltag zu bewältigen. Dafür können sie jede Unterstützung gebrauchen“, erklärt Schreyl. Der TV- und Radiomoderator engagiert sich seit über fünf Jahren für den Mukoviszidose e.V. Seit Oktober 2008 ist er Pate des Projekts Haus Schutzengel in Hannover. 

Kämpfen gegen eine unbarmherzige Krankheit

Grund für das Engagement des Teams „SpoRTLich“ ist das Schicksal der RTL-Redakteurin Ulrike. Ihre Schwester litt an Mukoviszidose und verstarb am 27. Februar 2010 an den Folgen der unbarmherzigen Erbkrankheit. Zum Zeitpunkt ihres Todes befand sie sich im Uniklinikum Leipzig und wartete dort auf eine neue Lunge. „Nach dieser schlimmen Erfahrung will ich nun anderen Menschen mit Mukoviszidose Hoffnung machen. Deshalb sind wir für den Mukoviszidose e.V. an den Start gegangen“, erklärt die 30-jährige Ulrike, die selbst mitgelaufen ist.

230.000 Zuschauer und über 10.000 Teilnehmer

Beim zehnten RheinEnergie Marathon haben über 10.000 Sportler aus 44 Ländern, darunter Argentinien, Brasilien, Kanada, Indien, Japan und Schweden, teilgenommen. Anfeuert wurden die Läufer von rund 230.000 Besuchern. Die Laufzeiten der Teilnehmer können ab sofort unter www.rheinenergie-marathon-bonn.de abgerufen werden.