Einzelansicht

THW-Handballstar Klein und das Vapiano in Kiel übergeben Spende an den Mukoviszidose e.V.

Das Foto ist mit dem Hinweis: Foto Pregla - Kieler Nachrichten verfügbar. Anfragen unter 0151/62411855.

Jan Schumann vom Vapiano in Kiel hat gemeinsam mit dem Star-Handballer Dominik Klein einen Spendenscheck an Gerd Eißing, Vorstandsmitglied des
Mukoviszidose e.V., übergeben. Die Spende in Höhe von 2.000 Euro hatte sich Klein zusammen mit seinen THW-Teamkollegen Filip Jicha, Aron Palmarsson und Wael Jallouz anlässlich des Kindertages in dem  Kieler Restaurant erarbeitet. Zwei Stunden lang verkauften die Sportler hausgemachte Pizza und frische Pasta an die Gäste. Alle Einnahmen, die das Restaurant in dieser Zeit verbuchen konnte, kommen nun Menschen mit Mukoviszidose zu Gute. „Mir hat die Aktion viel Spaß gemacht. Und ich möchte dies zum Anlass nehmen noch einmal zum Spenden aufzurufen. Vergessen Sie die Patienten mit Mukoviszidose nicht!“, erklärte Klein.

Seit 2006 engagiert sich Dominik Klein als Botschafter für Mukoviszidose, die an der unheilbaren und tödlichen Erbkrankheit leiden. „Im Namen der Betroffenen möchte ich dem Vapiano in Kiel und Dominik Klein herzlich für Ihr Engagement danken. Nur gemeinsam können wir den Patienten helfen, ihren schweren Alltag zu bewältigen“, sagte Gerd Eißing, Vorstandsmitglied des
Mukoviszidose e.V.

Mukoviszidose ist eine genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung. In Deutschland leben rund 8.000 Menschen mit der bis heute unheilbaren und tödlichen Krankheit. Durch eine Störung des Salz- und Wassertransports in die Körperzellen bildet sich zähflüssiges Sekret. Organe wie die Lunge oder die Bauchspeicheldrüse werden so irreparabel geschädigt. Aktuelle News zum Thema Mukoviszidose erhalten Sie auch über unseren Twitter-Service unter www.twitter.com/mukoinfo oder über www.facebook.com/mukoinfo.

Die gastronomische Lifestylemarke Vapiano aus Deutschland begründete 2002 mit ihrem innovativen „Fresh Casual Dining“-Konzept eine neue Kategorie in der Systemgastronomie. Sie kombiniert Elemente aus „Fast Casual“ und „Casual Dining“ und ermöglicht so den Gästen einen hohen Grad an Selbstbestimmung. Qualität, Frische und Transparenz sind die Basis des Restaurantkonzepts. Vapiano verwendet für die Gerichte frische Zutaten. Alles wird täglich in jedem einzelnen Restaurant frisch hergestellt – sowohl Pasta, Pizzateig, Soßen, Dressings als auch Dolci, zum Teil mitten im Gastraum in der gläsernen Manifattura. Die Speisen werden direkt vor den Augen des Gastes in der Showküche „à la minute“ zubereitet. Das, gepaart mit einem kosmopolitischen Ambiente, macht das Erfolgsrezept des Unternehmens aus. Von Hamburg verbreitete sich das Erfolgskonzept schnell in die ganze Welt. Vapiano zählt aktuell über 130 Restaurants in 26 Ländern. Weitere Informationen auf www.vapiano.com, www.facebook.com/vapiano und www.twitter.com/vapiano.