Einzelansicht

Unermüdliches Engagement für Menschen mit Mukoviszidose ausgezeichnet

Dr. h.c. Rolf Hacker erhält Adolf-Windorfer-Medaille

Würzburg, 18.11.2016. Im Rahmen der Deutschen Mukoviszidose Tagung hat Stephan Kruip, Vorstandsvorsitzender des Mukoviszidose e.V., heute die Adolf-Windorfer-Medaille an Dr. h.c. Rolf Hacker, Vorstandsvorsitzender der Christiane Herzog Stiftung, verliehen. Ausgezeichnet wurde Rolf Hacker – im Beisein von Markus Herzog, dem Sohn der Stifterin Christiane Herzog – für seine langjährigen Verdienste und sein besonderes Engagement für die von Mukoviszidose Betroffenen und ihre Angehörigen. 

„Durch Dich bekommt die Hilfe im Kampf gegen diese bis heute noch immer unerbittliche Krankheit ein Gesicht“, sagte Horst Mehl, Ehrenvorsitzender des Mukoviszidose e.V., in seiner Laudatio über Dr. h.c. Rolf Hacker. 

Hacker, von Beruf Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, übernahm das Amt des Schatzmeisters der neu gegründeten Mukoviszidose-Hilfe e.V., aus der später die Christiane Herzog Stiftung hervorgehen sollte, im Jahr 1986. Nach dem Tod von Christiane Herzog im Jahr 2000 wurde Hacker Vorsitzender der Christiane Herzog Stiftung und damit auch geborenes Mitglied im Vorstand des Mukoviszidose e.V. Erst 2015 gab er dieses Amt an Anne von Fallois ab. 

Als Hacker zur Mukoviszidose-Hilfe kam, war die Mukoviszidose noch eine vergessene Krankheit. „Christiane Herzog und Du haben die Krankheit aus der Vergessenheit geholt und in die Öffentlichkeit gebracht“, so Mehl in seiner Laudatio. So seien auch die Fortschritte in der Therapie der Erbkrankheit nur durch die finanzielle Hilfe der Christiane-Herzog-Stiftung möglich gewesen, die in den vergangenen 30 Jahren mehrere Millionen Euro in die Mukoviszidose-Therapie und -Forschung investiert hat. 

Mit der Adolf-Windorfer-Medaille zeichnet der Mukoviszidose e.V. Patienten, Angehörige, Behandler und Therapeuten aus, die aus ihrem einschlägigen Arbeits- und Wirkungsbereich ausgeschieden sind, sich aber zu ihrer aktiven Zeit besondere Verdienste durch den langjährigen Einsatz in der Begleitung von Mukoviszidose-Patienten, in der Mukoviszidose-Selbsthilfe oder in der Vereins- oder Gremienarbeit erworben haben. 

Hintergrund-Informationen

Über Mukoviszidose

In Deutschland sind rund 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose betroffen. Durch eine Störung des Salz- und Wasserhaushalts im Körper bildet sich bei Mukoviszidose-Betroffenen ein zähflüssiges Sekret, das Organe wie die Lunge und die Bauchspeicheldrüse irreparabel schädigt. Jedes Jahr werden etwa 200 Kinder mit der seltenen Krankheit geboren.

Über den Mukoviszidose e. V.

Der Mukoviszidose e. V. vernetzt die Patienten, ihre Angehörigen, Ärzte, Therapeuten und Forscher. Er bündelt unterschiedliche Erfahrungen, Kompetenzen sowie Perspektiven mit dem Ziel, jedem Betroffenen ein möglichst selbstbestimmtes Leben mit Mukoviszidose ermöglichen zu können. Damit die gemeinsamen Aufgaben und Ziele erreicht werden, ist der gemeinnützige Verein auf die Unterstützung engagierter Spender und Förderer angewiesen.

Über die Christiane Herzog Stiftung

„Mit Taten helfen“ – unter dieses Motto stellte Christiane Herzog 1985 ihre Aktivitäten für Menschen mit Mukoviszidose. 1997 bündelte sie ihr Engagement in der Christiane Herzog Stiftung mit dem Ziel, den Betroffenen und ihren Familien das Leben mit dieser tragischen Krankheit zu erleichtern und ihnen Hoffnung und neue Kraft im Kampf gegen die Mukoviszidose zu geben. Die Stiftung macht die Bevölkerung auf das komplexe Krankheitsbild aufmerksam und wirbt für engagierte Solidarität mit den Mukoviszidose-Betroffenen

www.christianeherzogstiftung.de

Pressekontakt:
Mukoviszidose e. V. 
Juliane Tiedt
Telefon: 0228 9 87 80 22
Mobil: 0171 9582 382
E-Mail: JTiedt(at)muko.info