Einzelansicht

Würdigung für großen ehrenamtlichen Einsatz

Bundesverdienstkreuz an Stephan Kruip verliehen

Strahlende Gesichter bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes: Justizminister Georg Eisenreich, Manuela und Stephan Kruip und Schauspielerin Michaela May, die sich als Patin für Mukoviszidose-Betroffene engagiert. (von links nach rechts)

Bonn, München, 12. Juli 2019. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Münchner Justizpalast konnte Stephan Kruip am 10. Juli die Ordensinsignien des Bundesverdienstkreuzes entgegennehmen, überreicht von Georg Eisenreich, dem bayerischen Justizminister. Ausgezeichnet wurde damit Kruips jahrelanger ehrenamtlicher Einsatz für den Mukoviszidose e.V., die Bundesvereinigung für Menschen mit Cystischer Fibrose (CF, Mukoviszidose). Selbst von der seltenen Erbkrankheit betroffen setzt er sich für eine größere Bekanntheit der Erkrankung, für Fortschritte in Forschung und Therapie und für angemessene Versorgungsstrukturen für die Patienten ein.

"Wer sich als selbst Betroffener dem Kampf gegen schwere Krankheiten widmet, verdient die höchste Anerkennung unserer Gesellschaft.“, so Justizminister Eisenreich bei seiner Laudatio. Und diesem Kampf widmet Stephan Kruip sich schon lange: Seit 1988 engagiert er sich bereits ehrenamtlich im Mukoviszidose e. V., zunächst als Interessenvertreter der erwachsenen Patienten mit Mukoviszidose. 1991 wurde er Mitglied des Vereinsvorstands, dessen Bundesvorsitzender er seit Mai 2014 ist. „Wir sind unglaublich froh und dankbar, Stephan Kruip im Vereinsvorstand zu haben. Mit seiner unermüdlichen Energie und seiner Überzeugungskraft hat er schon sehr viel für die Betroffenen erreicht, ganz besonders auf der gesundheitspolitischen Ebene – ohne ihn stünden wir mit unserer Arbeit heute nicht da, wo wir sind.“, ist Winfried Klümpen, Sprecher der Geschäftsführung des Vereins überzeugt, der gemeinsam mit Vertretern des Mukoviszidose e.V. aus ganz Deutschland zur Ehrung vor Ort war.

Und nicht nur für Mukoviszidose-Betroffene engagiert sich Kruip neben seiner beruflichen Arbeit im Europäischen Patentamt in München – der diplomierte Physiker ist seit dem 11. April 2016 auch Mitglied des Deutschen Ethikrats. Sein Themenschwerpunkt hier ist die Bioethikdebatte. Mukoviszidose dient als eine der häufigeren unter den seltenen Erbkrankheiten oft als Beispiel in Diskussionen um Pränataldiagnostik, Gentherapie, Präimplantationsdiagnostik und Transplantationen. Kruip bringt hier sowohl seine jahrelange Expertise als Vertreter einer Patientenorganisation als auch seine persönliche Erfahrung eines Lebens mit einer chronischen Erkrankung ein.

Ausgleich findet der umtriebige Zornedinger im Sport – dreifacher Marathon-Läufer ist er inzwischen. Der Weg dorthin war lang und aufgrund der schweren Lungenerkrankung auch immer wieder sehr anstrengend – doch Herausforderungen sind Ansporn für Stephan Kruip. 2007 begann er mit dem Lauftraining, 2013 startete er mit seinem ersten Halbmarathon beim 10. Mukolauf auf der Insel Amrum. Die Marathon-Läufe folgten 2015 und 2017 in München und 2018 in Köln. Kruip ist dankbar dafür, einen Krankheitsverlauf zu haben, der ihm das Laufen ermöglicht und gleichzeitig überzeugt, dass das intensive Ausdauertraining sich positiv auf den Verlauf seiner Mukoviszidoseerkrankung auswirkt. „Ich bin dankbar dafür, trotz meiner Erkrankung die Kraft zu haben, das Leben zu führen, das ich führe. Mich einsetzen zu können für Mit-Betroffene, deren Krankheitsverläufe schwerer sind, und dadurch vielleicht den Einen oder Anderen inspirieren zu können, sich auch für Menschen in benachteiligten Lebenssituationen zu engagieren.“, so Stephan Kruip.


Hintergrund-Informationen

Über Mukoviszidose

In Deutschland sind bis zu 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose betroffen. Durch eine Störung des Salz- und Wasserhaushalts im Körper bildet sich bei Mukoviszidose-Betroffenen ein zähflüssiges Sekret, das Organe wie die Lunge und die Bauchspeicheldrüse irreparabel schädigt. Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 150 bis 200 Kinder mit der seltenen Krankheit geboren.

Über den Mukoviszidose e.V.

Der Mukoviszidose e.V. vernetzt die Patienten, ihre Angehörigen, Ärzte, Therapeuten und Forscher. Er bündelt unterschiedliche Erfahrungen, Kompetenzen sowie Perspektiven mit dem Ziel, jedem Betroffenen ein möglichst selbstbestimmtes Leben mit Mukoviszidose ermöglichen zu können. Damit die gemeinsamen Aufgaben und Ziele erreicht werden, ist der gemeinnützige Verein auf die Unterstützung engagierter Spender und Förderer angewiesen.

Pressekontakt:

Mukoviszidose e.V.
Carola Wetzstein
Telefon: +49 (0)228 9 87 80-22
Mobil: +49 (0)171 9582 382
E-Mail: CWetzstein(at)muko.info