Erwerbsminderungsrente

Informationen zur Erwerbsminderungsrente

Ein paar Euros. Der Mukoviszidose e.V. kümmert sich um die finanzielle Situation Betroffener - über den Unterstützungsfonds oder das Projekt 60.

Was tun, wenn die körperliche Belastbarkeit wegen der Mukoviszidose abnimmt oder die tägliche Therapie so viel Zeit verschlingt, dass ein „normaler“ Arbeitstag nicht mehr möglich ist? Eine Erwerbsminderungsrente kann hier die Lösung sein. Auf dieser Seite finden Sie Informationen rund um das Thema. 


Was ist eine Erwerbsminderungsrente?

Die Erwerbsminderungsrente soll finanzielle Nachteile ausgleichen, wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr (voll) arbeiten kann. Dabei gibt es drei Arten von Erwerbsminderungsrenten:

  • Teilweise Erwerbsminderungsrente: Die verbliebene dauerhafte Erwerbsfähigkeit liegt bei drei bis unter sechs Stunden täglich
  • Volle Erwerbsminderungsrente: Die verbliebene dauerhafte Erwerbsfähigkeit beträgt unter drei Stunden täglich
  • Arbeitsmarktrente: Die verbliebene dauerhafte Erwerbsfähigkeit liegt bei drei bis unter sechs Stunden täglich, aber auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt kann dem Versicherten kein geeigneter Teilzeitarbeitsplatz angeboten werden

Wer bekommt eine Erwerbsminderungsrente?

Um Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente zu haben, müssen medizinische und versicherungsrechtliche Voraussetzungen erfüllt sein. 


Prüfung der medizinischen Voraussetzungen

Die Rentenversicherung fordert von Ihren behandelnden Ärzten Berichte an und prüft, ob sich daraus auf eine Erwerbsminderung schließen lässt. 

Außerdem gibt es die gesetzliche Vorgabe „Reha vor Rente“, deshalb fordert Sie die Rentenversicherung in aller Regel nach der Antragstellung dazu auf, eine medizinische Rehabilitation durchzuführen. Dabei ist das Ziel, Ihre Erwerbsfähigkeit wiederherzustellen. Der Reha-Arzt gibt in seinem Reha-Bericht eine Einschätzung zu Ihrer Erwerbsfähigkeit ab. Dieser Bericht hat maßgebliche Bedeutung für Ihren Rentenantrag, daher sollten Sie mit dem Reha-Arzt ausführlich besprechen, was Ihre Ziele bezüglich der Erwerbsfähigkeit sind.

In selteneren Fällen läuft das Verfahren andersherum:

Sie stellen einen Antrag auf stationäre medizinische Rehabilitation und der Reha-Arzt kommt in seinem Abschlussbericht zu dem Ergebnis, dass Ihre Erwerbsfähigkeit nicht wiederhergestellt werden kann. Diese Prognose kann die Rentenversicherung zum Anlass nehmen, Ihren Reha-Antrag in einen Rentenantrag umzudeuten und eine Rente ab dem Zeitpunkt des Reha-Antrags zu bewilligen.


Prüfung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, um die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen:

  1. Allgemeine Wartezeit: Sie müssen mindestens fünf Jahre rentenversichert gewesen sein und in den letzten fünf Jahren mindestens 36 Monate lang Pflichtbeiträge geleistet haben.
  2. Vorzeitige Wartezeiterfüllung: Sie sind innerhalb von sechs Jahren nach Abschluss oder Abbruch einer Ausbildung voll erwerbsgemindert geworden und haben in den letzten zwei Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung  mindestens zwölf Monate Pflichtbeiträge gezahlt.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Annabell Karatzas, Rechtsanwältin, Psychosoziale und Sozialrechtliche Beratung

Annabell Karatzas
Psychosoziale und sozialrechtliche Beratung
Tel.: +49 (0)228 98780-32
E-Mail: AKaratzas(at)muko.info
Bitte beachten Sie die Beratungszeiten


Nathalie Pichler
Psychosoziale und sozialrechtliche Beratung / Klimamaßnahmen
Tel.: +49 (0)228 98780-33
E-Mail: NPichler(at)muko.info
Bitte beachten Sie die Beratungszeiten


Wie hoch ist die Rente?

Die Rentenhöhe ist abhängig davon, wie viel Sie bisher in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Sie können die Rentenhöhe bei der Deutschen Rentenversicherung erfragen. Die teilweise Erwerbsminderungsrente ist generell halb so hoch wie die volle.


Was kann ich machen, wenn die Rente nicht reicht?

Sie dürfen neben der Erwerbsminderungsrente hinzuverdienen.

Die Hinzuverdienstgrenze wird von der Rentenversicherung individuell berechnet. Sie ist vom früheren Verdienst abhängig. Bei der vollen Rente beträgt sie maximal 450 € im Monat. Zweimal im Jahr dürfen Sie die Hinzuverdienstgrenze bis zum doppelten Betrag überschreiten. Wenn Sie darüber hinaus hinzuverdient haben, wird die Rente gekürzt.

Wenn die Rente und Hinzuverdienst nicht zum Leben reichen, können Ansprüche auf ergänzende Sozialleistungen bestehen. Anträge stellen Sie bei Bezug der teilweisen Erwerbsminderungsrente an das Jobcenter, bei der vollen Rente an das Sozialamt.


Wo beantrage ich eine Erwerbsminderungsrente?

Sie beantragen die Erwerbsminderungsrente bei der Deutschen Rentenversicherung. Am besten holen Sie vorher eine Renteninformation ein und nehmen einen Beratungstermin wahr.


Kann ich eine Rente wieder verlieren?

Das Gesetz sieht eine Befristung der vollen und teilweisen Erwerbsminderungsrente auf drei Jahre vor. Sie kann zweimal um jeweils maximal drei Jahre verlängert werden. Danach besteht sie unbefristet. Die Arbeitsmarktrente wird nie entfristet.


Wer kann bei der Antragstellung unterstützen?

  • Beratung der Deutschen Rentenversicherung
  • Private Rentenversicherung
  • Sozialdienst an der Klinik, insbesondere der Reha- Klinik
  • Sozialrechtliche Beratung des Mukoviszidose e.V.
Zuletzt aktualisiert: 24.10.2017