Ernährung

Ernährung – Genuss, Spaß und soziales Beisammensein – oder Stress für die Eltern

Kind beim Essen: Auch die richtige Ernährung gehört zur Therapie bei Mukoviszidose.

Ernährung ist ein wichtiges Thema bei Mukoviszidose. Der Kalorienbedarf der Betroffenen ist sehr hoch. Zusätzlich zum Essen ist es häufig nötig, Medikamente, beispielsweise Verdauungsenzyme, einzunehmen. Essen kann daher für Kinder mit Mukoviszidose zur Belastung und gemeinsame Mahlzeiten zu einem „Kampf“ werden. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige Tipps für diese schwierige Situation mit auf den Weg geben.


Man weiß, dass ein guter Ernährungszustand einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf bei Kindern mit Mukoviszidose hat. Ernährung ist bei Familien mit Mukoviszidose daher häufig ein Thema. Das liegt auch daran, dass Kinder mit CF sich kalorienreich ernähren und teilweise auch über den Appetit hinaus essen sollten. Zusätzlich müssen sie meistens Verdauungsenzyme in der passenden Dosierung zu sich nehmen. Manchmal liegt auch ein Diabetes vor, der weitere Maßnahmen erfordert. Im Hinterkopf haben Eltern dann auch noch die Vorgaben der behandelnden Ärzte, die Empfehlungen der Ernährungsberater und die Waage, sodass sich bei den Eltern Druck und Angst entwickeln. Kinder können dies nutzen: Nicht essen, kann dann zum Machtspiel zwischen Eltern und Kindern werden.


Tipps zum Umgang mit der Ernährung

  • Manchmal kann es entlasten, zu wissen, dass auch in vielen Familien mit gesunden Kindern das Thema „Essen“ ein wiederkehrendes und nicht unkompliziertes Thema ist.
  • Es kann entlasten, Vereinbarungen auszuhandeln. Versuchen Sie zunächst, kurze „Laufzeiten“ zu vereinbaren und, wenn es gut läuft, diese zu verlängern.
  • Planen Sie nach Möglichkeit gemeinsame Mahlzeiten, entwickeln Sie Rituale.
  • Übergeben Sie auch Verantwortung an Ihr Kind. Versuchen Sie, Absprachen umzusetzen und teilen Sie diese z.B. in der Ambulanz auch mit. 
  • Fangen Sie an, Erfolge wertzuschätzen! 
  • Entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Ideen und probieren diese zusammen aus. (gemeinsamer Kochkurs, jeder ist einmal pro Woche für die Zubereitung einer Mahlzeit verantwortlich o.ä.)

Trotz der Wichtigkeit von Ernährung sollte das Essen möglichst mit Genuss und Spaß, an der gemeinsam verbrachten Zeit in Verbindung gebracht werden. 


Grundlagen

Hier noch einige Grundlagen, die Ihnen durch die Ernährungsberatung in Ihrer Ambulanz sicher bereits vermittelt wurden:

  • Die Nahrung sollte besonders energiereich sein.
  • Es ist auf eine ausgewogene und ausreichende Fettzufuhr zu achten. Hierzu gehört bei den meisten Kindern die zusätzliche Einnahme von Pankreasenzym-Präparaten. Die Dosierung richtet sich dabei nach der Menge der gegessenen Nahrung und des Fettgehalts.
  • Beim Kind besteht ein erhöhter Bedarf an fettlöslichen Vitaminen (A, D, E und K) sowie an den Spurenelementen Zink, Eisen und Selen.
  • Vor allem bei kleineren Kindern bedarf es einer erhöhten Salzzufuhr.

Ernährungsberatung in Ihrer Ambulanz

Fragen zur Ernährung sind für Eltern oft mit Unsicherheiten und vielen Fragen verbunden. Durch eine qualifizierte Ernährungsberatung in Ihrer Mukoviszidose-Ambulanz werden diese kompetent beantwortet. Neben der Messung von Größe und Gewicht des Kindes gehören Beratungsgespräche durch die Ernährungsberatung der Klinik zum Ambulanzbesuch dazu. Bei Fragen oder Unsicherheiten kann in der Regel in der Ambulanz zeitnah ein Gespräch mit der Ernährungsberatung vereinbart werden. 

Informationsmaterial zur Ernährung bei Mukoviszidose erhalten Sie auch über die Geschäftsstelle des Mukoviszidose e.V.

Zuletzt aktualisiert: 18.10.2017