Einzelansicht

Komplementärmedizin bei Mukoviszidose: eine Befragung unter Erwachsenen mit Mukoviszidose in Deutschland

Die Komplementärmedizin ist weit verbreitet und findet Anwendung bei vielen Beschwerden und Erkrankungen. Es gibt nur wenig Untersuchungen zur Anwendung von Komplementärmedizin bei Mukoviszidose. Eine 2012 veröffentlichte Übersichtsarbeit und eine 2016 publizierte Studie berichten, dass in den USA und Canada bis zu 75% der Kinder mit Mukoviszidose Komplementärmedizinische Methoden anwenden.

Um Informationen zu erhalten, welchen Stellenwert die Komplementärmedizin bei Erwachsenen mit Mukoviszidose in Deutschland hat, hat der Mukoviszidose e. V. Anfang 2020 eine Online-Befragung innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Erwachsene mit CF (AGECF) durchgeführt. Ziel war es zu erfahren, ob Komplementärmedizin in Deutschland von Erwachsenen angewendet wird, welche Erfahrungen gemacht wurden, welche Beschwerden damit behandelt wurden und welche Methoden Anwendung finden. Ergebnisse der Befragung zur Komplementärmedizin wurden in einem Poster zusammengefasst. 

62% der Teilnehmer gaben an, Erfahrungen mit Komplementärmedizin zu haben

Die Befragung wurde innerhalb der AGECF über 6 Wochen als freiwillige Online-Befragung in Deutschland durchgeführt. Insgesamt beteiligten sich 388 Personen an der Befragung, wobei anzunehmen ist, dass Personen mit Interesse an der Komplementärmedizin eher dazu tendieren, sich daran zu beteiligen. Es können daher keine Rückschlüsse auf die Gesamtheit der erwachsenen Mukoviszidose-Patienten in Deutschland gezogen werden. Die erhaltene Antwort zur Anwendung von Komplementärmedizin (61,9% der Befragten haben Erfahrung mit Komplementärmedizin) ist demnach möglicherweise höher ausgefallen, als für die Gesamtzahl der erwachsenen Mukoviszidose Patienten zutreffend. Literatur zur Komplementärmedizin bei Mukoviszidose gibt es nur wenig. Die meisten Publikationen beziehen sich auf Untersuchungen bei Kindern. In diesen Untersuchungen wurde von rund 75% der Mukoviszidose Patienten berichtet, die zusätzlich zu ihrer medizinischen Therapie Komplementärmedizin anwenden (1,2). 

Um Wechselwirkungen zu vermeiden, ist es wichtig, die Anwendung von Komplementärmedizin zu besprechen

Bei der Befragung wurde auch thematisiert, ob die Patienten ihren behandelnden Ärzten erzählen, dass sie Komplementärmedizin anwenden – von sich aus oder auf Nachfrage der Behandler. 65% der Patienten gaben an, darüber berichtet zu haben. Die Frage, ob sie von den Behandlern gefragt werden, ob sie Komplementärmedizin anwenden würden, beantworten 70% mit Ja. Die Antworten zeigten, dass das Gespräch über die Anwendung von Komplementärmedizin in vielen, aber nicht allen Fällen stattfindet. Wegen möglicher Wechselwirkungen, die zu einer Verringerung oder Erhöhung der im Körper wirksamen Medikamentendosis führen können, ist es jedoch wichtig, dass die Behandler darüber informiert werden, wenn Patienten komplementärmedizinische Verfahren anwenden. Patienten sollten demnach aktiv darüber berichten und Ärzte sollten regelmäßig und gezielt danach fragen.  

Poster zur Befragung (PDF)

(1) Complementary therapies in cystic fibrosis: nutritional supplements and herbal products, J Pharm Pract,. 2013 Feb;26(1):14-7. doi: 10.1177/0897190012466043. Epub 2012 Nov 25

(2) Complementary and alternative medicine use in children with cystic fibrosis, Complement Ther Clin Pract. 2016 Nov;25:68-74. doi: 10.1016/j.ctcp.2016.08.006. Epub 2016 Aug 15


Bitte unterstützen
Sie uns
35€ 70€ 100€ Jetzt spenden