Einzelansicht

Neues aus der Forschung: Messungen zur Gesundheit des Kindes einer Mutter mit Mukoviszidose, die während der Schwangerschaft und der Stillzeit mit Lumacaftor und Ivacaftor (Orkambi) behandelt wurde

Die europäische CF-Gesellschaft ECFS veröffentlicht monatlich die wichtigsten News aus der Fachzeitschrift "Journal of Cystic Fibrosis" (JCF). Die Artikel sind auf die wichtigsten Fragen fokussiert und werden in verständlicher (englischer) Sprache dargestellt. Wir stellen Ihnen hier eine Übersetzung der News zur Verfügung.

MEASURED FETAL AND NEONATAL EXPOSURE TO LUMACAFTOR AND IVACAFTOR DURING PREGNANCY AND WHILE BREASTFEEDING

Autoren:

Aaron T Trimble1, Cameron McKinzie2, Mary Terrell3, Elizabeth Stringer4, Charles Esther Jr3

1 Department of Medicine, Division of Pulmonary & Critical Care Medicine,
2 Eshelman School of Pharmacy,
3 Department of Pediatrics, Division of Pediatric Pulmonology,
4 Department of Obstetrics & Gynecology at The University of North Carolina at Chapel Hill

Was war Ihre wissenschaftliche Fragestellung?

CFTR-Modulatoren sind eine wichtige neue Gruppe von Arzneimitteln zur Verbesserung der Funktion des CFTR-Kanals, aber man weiß kaum etwas über ihre Auswirkungen während der Schwangerschaft und der Stillzeit. Als eine unserer Patientinnen sich dazu entschlossen hatte, Orkambi während dieser Zeit nicht abzusetzen, wollten wir feststellen, in welchem Ausmaß das Baby diesem Medikament ausgesetzt sein würde.

Warum ist das wichtig?

Weil ihre gesundheitliche Lage und Stabilität deutlich besser ist, entscheiden sich zunehmend Mukoviszidose-Patientinnen für eine Schwangerschaft. Für diese Entwicklung sind die CFTR-Modulatoren von großer Bedeutung, aber man weiß sehr wenig über ihren Einfluss auf eine Schwangerschaft. Bisher gibt es keine Berichte über eine Frau, die während der Behandlung mit Ivacaftor ihr Kind bis zur Geburt ausgetragen hat, und ebenso wenig über schwangere Frauen unter Ivacaftor/Lumacaftor (Orkambi). Weil ohne Zweifel viele Frauen, die mit diesen Medikamenten behandelt werden, eine Schwangerschaft in Erwägung ziehen, ist es wichtig für die wissenschaftliche Öffentlichkeit, alle damit gemachten Erfahrungen zu beschreiben und zu veröffentlichen, damit die Patienten und ihre CF-Behandlungsteams die Medikation während der Schwangerschaft und der Stillzeit angemessen planen können.

Wie sind Sie vorgegangen?

Wir berichten über die klinischen Ergebnisse bei einer Mutter, die während der Schwangerschaft und der Stillzeit weiter mit Orkambi behandelt wurde und bei ihrer kleinen Tochter von der Schwangerschaft bis zum Alter von 6 Monaten. Wir bestimmten auch die Blutspiegel des Medikaments in der Mutter und dem Kind, sowie in der Muttermilch und im Nabelschnurblut.

Was haben Sie herausgefunden?

Die Schwangerschaft verlief normal und das Kind wurde gesund und ohne Mukoviszidose geboren. Es gab einige leichtere Schwankungen in den Leberfunktionswerten des Säuglings, von denen wir aber nicht glauben, dass sie auf Ivacaftor/Lumacaftor zurückzuführen sind. Wir fanden hohe Spiegel von Lumacaftor und Ivacaftor im Nabelschnurblut. Dabei waren die Lumacaftor-Werte höher als im Blut der Mutter, während die Ivacaftor-Werte bei beiden ähnlich waren. Die Medikamente fanden sich auch in der Muttermilch, aber in geringerer Menge. Sie waren auch im Blut des Säuglings bis zu einigen Monaten nach der Geburt nachweisbar, aber die Spiegel lagen bei nur 1-5% von denen der Mutter.

Was bedeutet das, und warum muss man bei der Bewertung der Ergebnisse vorsichtig sein?

Auch wenn es bei der Patientin und ihrer Tochter anscheinend keine negativen Folgen der Behandlung mit Ivacaftor/Lumacaftor gab, ist eine Fallstudie mit nur einem Teilnehmer nicht ausreichend dafür, die Empfehlung zu ändern, dass diese Medikamente während der Schwangerschaft und Stillphase nicht verwendet werden sollten. Unsere Ergebnisse zeigen, dass sowohl Lumacaftor als auch Ivacaftor leicht die Plazenta durchwandern und dass die Kinder während ihrer fötalen Entwicklung den gleichen Medikamentenspiegeln ausgesetzt sind wie die Mütter. Wir stellten fest, dass diese Substanzen auch in der Muttermilch vorhanden sind, und dass Säuglinge, die diese Milch erhalten, geringen Mengen davon ausgesetzt sind. Es ist darüber hinaus möglich, dass die Medikamente vorübergehende Abweichungen in der Leberfunktion zur Folge haben.

Wie geht es weiter?

Weil die gesundheitlichen Verbesserungen, die mit der Einnahme dieser neuem Medikamente verbunden sind, immer mehr Menschen mit Mukoviszidose ein Leben in Gesundheit und in partnerschaftlichen Beziehungen ermöglichen, ist es sehr wichtig, weitere Informationen über die Erfahrungen mit diesen Medikamenten während Schwangerschaft und Stillzeit zu sammeln. Das ermöglicht es den Patienten und ihren CF-Behandlungsteams, Entscheidungen auf der Grundlage von Wissen zu treffen, das über die Rolle von CFTR-Modulatoren während der Schwangerschaft und Stillzeit gesammelt wurde.

Übersetzung von Wilhelm Bremer, 09.03.2019