Einzelansicht

PRESIS*: Inhalation von 6%iger Kochsalzlösung hat positiven Effekt bei Neugeborenen (Bericht von der ECFS-Konferenz 2018 in Belgrad)

Die Inhalation von Kochsalzlösung hilft CF-Patienten bei der Verflüssigung des Schleims in den Atemwegen. Kochsalzlösung kann in physiologischer (0,9%, isoton) oder in höherer Konzentration (6%, hyperton) inhaliert werden. In einer Studie an Neugeborenen wurde jetzt untersucht, ob die Inhalation von hypertoner Kochsalzlösung verträglich und gut anwendbar ist und ob sich innerhalb eines Jahres ein Effekt auf die Lungengesundheit zeigt.

Entwicklung des LCI bei Kindern

In dieser klinischen Studie der Phase 2 zur Verträglichkeit der Inhalation von Kochsalzlösung (Saline) bei Neugeborenen und Säuglingen im Alter von 0 bis zu 4 Monaten bei Studieneinschluss wurde untersucht, ob die zweimal tägliche Inhalation von Kochsalzlösung in einer Konzentration von 6% (hyperton) im Vergleich zu 0,9% (isoton) verträglich ist und einen Effekt auf verschiedene Lungenparameter der Kinder zeigt. Insgesamt 42 Säuglinge im Alter von 96±28 Tagen nahmen an der Studie über ein Jahr teil, die an fünf CF-Zentren in Deutschland durchgeführt wurde. Die Inhalation zeigte sich gut verträglich, ohne einen Unterschied zwischen den beiden Studiengruppen (hypertone oder isotone Saline). 

Akute Verschlechterungen der Lunge (pulmonale Exazerbationen) waren bei allen Säuglingen selten, es gab keinen Unterschied in der Häufigkeit zwischen den Kindern, die hypertone Saline inhalierten und denen, die isotone Saline inhalierten. Ein vergleichbares Ergebnis zeigte auch die Untersuchung der Gewebestruktur der Lungen im MRT sowie die Besiedlung mit Keimen der Lungen, die in den Gruppen nicht unterschiedlich waren. 

Ein deutlicher Unterschied zwischen den Inhalationsgruppen zeigte sich jedoch hinsichtlich der Gewichtszunahme und der Lungenfunktion (LCI, Lung Clearance Index), gemessen im Multiple Breath Washout. Die Kinder in der Gruppe der hypertonen Saline hatten nach einem Jahr besser an Gewicht zugenommen und eine bessere Lungenfunktion als die Kinder, die isotone Saline inhaliert hatten.

 Eine Abnahme des Lung Clearance Index (LCI) zeigt eine Verbesserung der Lungenfunktion an, da weniger Lungenumsätze benötigt werden, um ein Markergas aus der Lunge abzuatmen und die Lunge somit gleichmäßiger belüftet ist (weniger Schleim in den Atemwegen). In den ersten Lebensjahren sinkt der LCI physiologischerweise leicht ab durch die Ausreifung der Lunge nach Geburt (s. Abbildung), später im Leben ist er dann bei gesunden Menschen stabil. In der PRESIS-Studie zeigte sich, dass der LCI bei Säuglingen, die isotone Saline inhalierten, über das erste Lebensjahr stabil blieb, während er bei denen, die hypertone Saline inhalierten, absank und damit dem natürlichen Verlauf (wie bei gesunden Kindern) folgte.

Ein weiteres Ergebnis konnte aus der Studie gewonnen werden: die Messmethoden der Lungenfunktion mit Multiple Breath Washout und die Untersuchung der Lungen im MRT sind gut geeignet, um bei Neugeborenen und Kleinkindern die Entwicklung von Lungenveränderungen zu überwachen.

*PRESIS: Preventive Inhalation of Hypertonic Saline in Infants With Cystic Fibrosis

Dr. Uta Düesberg,

29.06.2018